4-Jahreszeiten Bettdecken: Top-Produkte & Kaufratgeber

Eine 4 Jahreszeiten Bettdecke sollte Ihr Wärmebedürfnis ganzjährig  bestmöglich befriedigen. Wir haben folgende Produkte als Empfehlung für Sie herausgepickt:

Kauftipps für Ihre 4 Jahreszeiten Daunenbettdecke

Man muss nicht unbedingt wetterfühlig sein, um den Unterschied zwischen den Saisonen auch unter der Bettdecke zu spüren. Während man im Hochsommer oft am liebsten unbekleidet und -bedeckt, alle Viere von sich gestreckt ruhen würde, kann man sich im Winter in nicht genug Decken einwickeln. ‚Eine für alle‘ lautet dann das Motto und eine 4 Jahreszeiten-Bettdecke muss her. Das können Sie beachten:

Tipp #1: Warum Daunen?

Die Daune ist als Füllung für Bettdecken ein Allrounder. Sie hält so viel Wärme wie nötig zurück und wärmt so den Körper schnell auf, andererseits nimmt sie auch Feuchtigkeit über Nacht auf und kann sie untertags wieder an die Umgebung abgeben. Durch diesen Feuchtigkeits- und Wärmeaustausch entsteht ein angenehmes Schlafklima.

Das ist auch für Allergiker interessant, denn durch die Daune ist es in der Decke trocken und kühlDas gefällt Hausstaubmilben gar nicht und sie residieren lieber wo anders als in der kuscheligen Bettdecke. Achtung aber bei der Waschbarkeit der Decken. Nur Daunendecken mit hoher Qualität stehen Waschgängen stand, um sie wieder zu neutralisieren.

Daunen Qualität
Daunenqualität: Bild: ©zhane luk – stock.adobe.com (Datei Nr.: 456471289)

Durch den hohen Anteil an Luft, der von der Daune eingeschlossen wird, ist sie sehr leicht und man hat trotz des wohlig-warmen Gefühls unheimlich viel Bewegungsfreiheit im Schlaf. Unabdingbar für eine geruhsame Nacht.

Gerade als 4 Jahreszeiten-Bettdecke bietet sich eine Daunendecke an. Die Menge an Füllung, und somit ihre Wärmeklasse, kann nämlich sehr stark variieren (von unter 200 g bis über 1000 g Daunenfüllung). Daher empfiehlt sich mindestens zwei Daunendecken zu haben, für die zwei großen Klimaveränderungen im Jahr. Warum dann nicht gleich zwei kombinierbare Decken?

Tipp #2: Unterschied zu einer Ganzjahresdecke

Eine 4 Jahreszeitendecke ist so beschaffen, dass sie aus 2 Decken je nach Temperatur kombiniert wird. Eine davon ist üblicherweise eine dünnere Sommerdecke, die andere eine dickere Herbstdecke. Zusammen ergeben sie genügend Füllung, um auch im Winter warm zu halten.

Eine Ganzjahresdecke ist so konzipiert, dass sie das ganze Jahr über je nach Klima die Wärme behält oder so austauscht, dass man nicht ins Schwitzen kommt. Die jeweiligen verwendeten Materialien sind speziell dafür hergestellt.

Tipp #3: Raumklima und persönliches Schlafgefühl

Um zu entscheiden, welche Variante für Sie am geeignetsten ist, sollten Sie ein Thermometer bereithalten. Wie hoch sind Maximal- und Minimaltemperatur in Ihrem Schlafzimmer? Weichen diese Werte stark voneinander ab, ist eine 4 Jahreszeiten-Bettdecke definitiv empfehlenswert, da sie ein breiteres Spektrum abdeckt, als die Ganzjahresdecke.

Außerdem können Sie sich fragen, wie sehr Ihr Körper auf Außentemperaturen reagiert. Schwitzen Sie ohnehin schnell bei etwas höheren Temperaturen? Frieren Sie schnell, wenn es etwas kälter wird? Auch dann bietet sich die 4 Jahreszeiten-Variante an.

Unser Fazit zu 4-Jahreszeiten Daunenbettdecken

Glutheiß und eiskalt. Das ist oft das Spektrum, dass uns temperaturtechnisch in der Nacht begegnet. Um am morgen ausgeruht in den neuen Tag gehen zu können braucht es aber ein ausgeglichenes Schlafklima, ohne Schwitzen oder Frieren. Eine Decke für alle Eventualitäten muss her und am besten in Form einer 4 Jahreszeiten Bettdecke. Damit ist das richtige Klima federleicht hergezaubert.

Weitere spannende Inhalte zu diesem Thema

Im Folgenden finden Sie weitere Inhalte, die Sie interessieren könnten. 

Gerald Bacher
Gerald Bacher

Als ich vor einigen Jahren eine Dokumentation über Tierleid bei der Daunengewinnung gesehen habe, war für mich klar, dass ich hier einen Beitrag leisten will. Seitdem berichte ich bei Daunenfeder.com über Tierschutz bei Daunenprodukten und woran man als Laie Qualität erkennen kann.