Bauschkraft und Isoliervermögen:
Die ultimative Guide zu Daunenprodukten

Sie stehen vor der Entscheidung ein Daunenprodukt zu kaufen, wissen jedoch nicht genau, welche Punkte dabei zu berücksichtigen sind? Grundsätzlich sind verschiedene Faktoren einzubeziehen – besonders wichtig ist jedoch die Bauschkraft beziehungsweise Füllkraft (auch unter dem englischen Begriff „Fillpower“ bekannt). Was genau sich dahinter verbirgt, warum eine hohe Bauschkraft wichtig ist und wie Sie sie erkennen, erfahren Sie in diesem Ratgeber-Artikel von Daunenfeder.com.

Was bedeutet Bauschkraft?

Daunenfeder

Je größer die Bauschkraft (also die Füllkraft), desto wärmer ist das Daunenprodukt.

Die Bauschkraft ist ein entscheidendes Qualitätsmerkmal von Daunen. Da viele Daunenprodukte nicht zu 100 Prozent rein aus Daunen bestehen, sondern häufig Federn beigemischt werden, ist es wichtig, den Wert zu kennen, um die Wertigkeit des Produkts beurteilen zu können, denn: Hier gibt es mitunter die größten (Qualitäts-)Unterschiede. Zunächst muss man aber auch die verschiedenen Daunenarten unterscheiden – so verfügen beispielsweise Gänsedaunen über eine andere Bauschkraft wie Entendaunen oder die kostbaren Daunen der Eiderente.

Grundsätzlich meint die Füllkraft das Volumen, das von den Daunen eingenommen wird, nachdem sie einem bestimmten Druck ausgesetzt wurden. Sprich: Je größer das Volumen der Daune ist, nachdem Sie zusammengepresst wurde, desto höher ist die Füllkraft – und andersherum.

Die Füllkraft ist entscheidend, weil über diesen Wert Angaben zum Isoliervermögen der Daunen gemacht werden können. In anderen Worten bedeutet das: Je größer die Bauschkraft, desto stärker isoliert und wärmt das Daunenprodukt. Grund dafür sind die Luftpolster in der Daune:

  • Je höher die Füllkraft, desto mehr Luftpolster enthält die Daune.
  • Je geringer die Bauschkraft, desto weniger Luftpolster enthält die Daune.
  • Mehr Luftpolster bedeuten höhere Isolationsleistung.

Entscheidend ist also, dass Sie den Einsatzzweck des Daunenprodukts genau bestimmen, um die richtige Entscheidung zu treffen, denn: Nicht immer muss es maximale Füllkraft sein.

Wie wird die Bauschkraft ermittelt?

Bei Trekking-Touren in besonders kalten Umgebungen sind Sie auf Daunen mit hoher Füllkraft angewiesen – die meisten Outdoorjacken sind genau aus diesem Grund mit besonders hochwertigen Daunen gefüllt, um Sie nicht frieren zu lassen.

Um die Fillpower von Daunen zu bestimmen, nutzen die Tester ein relativ einfaches Verfahren, das wie folgt abläuft:

  • Die Experten ziehen für den Test eine Unze (28 Gramm) der Daunen beziehungsweise der Daunenmischung heran.
  • Die Daunen werden 24 Stunden lang zusammengepresst.
  • Anschließend wird der Druck gelöst.
  • Nun wird gemessen, auf welches Volumen sich das Material ausdehnt.

Dieses Volumen gibt die Füllkraft in der Einheit „cuin“ wieder. Ein cuin steht dabei für einen inch³, wobei ein inch³ gleich 15,62 cm³ sind. Je größer der Wert, desto höher ist auch die Isolationsleistung.

Wie erkennt man hohe Bauschkraft?

Die Bauschkraft eines jeden Daunenproduktes sollte immer am Produkt angegeben sein.

Die Bauschkraft eines jeden Daunenproduktes sollte immer am Produkt selbst angegeben sein.

Natürlich können Sie nicht bei jedem Daunenprodukt einen eigenen Test durchführen, um die Füllkraft zu messen – und das müssen Sie auch nicht, denn die Angabe zur Fillpower ist ein wesentliches Verkaufsmerkmal und damit auf jedem Artikel angegeben. Wichtig ist nur, dass Sie wissen, welche Werte hier vorkommen können und wann die Isolationsleistung besonders hoch ist:

  • Grundsätzlich sollte die Füllkraft von Daunenprodukten mindestens 550 cuin betragen, um für akzeptable Isolationsleistung und Wärme zu sorgen. Vor allem im Outdoor-Bereich kommen Sie mit 550 cuin jedoch nicht weit.
  • Bei einer Daunenjacke für den Outdoor-Bereich beispielsweise sollte die Fillpower mindestens bei 650 cuin liegen.
  • Haben Sie besonders anstrengende (und kalte) Tage vor sich, darf es auch gerne noch mehr sein. Daunenprodukte mit einer Bauschkraft von 800 cuin gehören zur absoluten Elite und lassen Sie auch bei noch so kalter Witterung, beispielsweise beim Bergsteigen in schwindelerregenden Höhen, nicht im Stich.

Geht es um die Isolationsleistung von Daunenprodukten, ist die Bauschkraft ein ganz entscheidendes Qualitätsmerkmal, denn: Je höher die Fillpower, desto wärmender ist die Daune – neben der Daunenmenge und dem Mischverhältnis sollte Ihr Blick also vor allem auf diese Angabe in cuin wandern, um die Isolationskraft beurteilen zu können. Orientieren Sie sich dabei vor allem am Einsatzgebiet. Bei Bettdecken können 550 cuin durchaus reichen. Im Outdoorbereich sollten es jedoch mindestens 650 cuin, wenn nicht sogar noch mehr, sein.