Daunen sind die beliebteste Quelle für eine authentische und umweltfreundliche Wärmeleistung. Die hohe Bauschkraft und das niedrige Gewicht erklären Ihren Spitzenplatz als absolute Marktführer. Dabei sorgen Tierschutzverletzungen immer wieder für Bedenken – wenn auch Sie auf Nummer Sicher gehen möchten: hier finden Sie die besten Daunen-Alternativen im Test.

Daunenalternativen: diese Möglichkeiten gibt es

Wenn Sie das Risiko von schlechter Tierhaltung unter keinen Umständen eingehen möchten, dann bleiben Ihnen diese künstlichen Daunenalternativen zur Auswahl:

  • Kissen und Decken: Baumwolle, Viskose, Polyester, Lyocell, sowie Füllstoffe aus der Pflanzenfaser Kapok, außerdem Hirse und Dinkel.
  • Baumwolle als Alternative

    Baumwolle zählt vereinzelt als natürliche Alternative zur Daune.

    Matratzenbezüge: Schaumstoff oder Formpolymer.

  • Bekleidung: Baumwolle oder Polyester. Bei Handschuhen auch Acryl. Hier sollte der Zusatz „Enthält nichttextile Teile tierischen Ursprungs“ vermieden werden.
  • Schlafsäcke: hier finden Sie oft synthetische Isolierungen wie PrimaLoft oder Thermore Ecodown. Diese werden inzwischen von vielen Herstellern angeboten.

Beachten Sie jedoch: auch Kunstfasern wie Polyester sind nicht unproblematisch. Mehr dazu finden sie weiter unten.

Vergleich: Bauschkraft, Wärmeleistung & Co

Doch wie schneiden die synthetischen Alternativen im Vergleich zur originalen Daune ab? Als konkrete Beispiele haben wir uns die beiden künstlichen Daunenalternativen PrimaLoft, sowie Thermore Ecodown einmal etwas genauer für Sie angesehen. Hier finden Sie unseren kompakten Testvergleich mit allen Ergebnissen auf einen Blick:

  • Wärmeleistung: bei beiden Alternativen ist eine sehr hohe Isolation gegeben. Das synthetische Material verspricht eine robuste Langlebigkeit.
  • Bauschkraft: das Packmaß ist in den meisten Fällen sehr gering, da das Material sehr komprimierbar konstruiert ist. Hier kommt es natürlich auf das jeweilige Produkt an.
  • Daunenjacke hält warm

    Daune oder Kunstfaser? Finden Sie selbst heraus, was zu Ihnen passt!

    Gewicht: genau wie die richtige Daune ist auch dieses Material federleicht und angenehm. Gewicht und Wärme sind hervorragend ausbalanciert.

  • Hautgefühl: Sie können ein angenehm weiches Hautgefühl erwarten.
  • Wasserbeständigkeit & Atmungsaktivität: die ergeben sich durch die extrem dichte Struktur der dünnen Fasern – so kann kaum Wasser eindringen, Wasserdampf tritt jedoch prima aus. Dadurch ist die synthetische Daune atmungsaktiv und hält Sie trocken. Man braucht hier auch keine daunendichten Stoffe – wenn das Material nass wird, müssen Sie sich keine Sorgen machen, dass Sie an Wärme verlieren.
  • Waschen: das funktioniert problemlos, wenn man alle Herstellerhinweise beachtet. Wie bei Daunen sind etwa Weichspüler und Bleiche tabu. Allerdings trocknet Synthetik besser!
  • Preis: natürlich ist auch dieser Punkt interessant. In den meisten Fällen sind Kunstfasern billiger als echte Daunen. Der höhere Preis bedeutet oft selbstverständlich eine höhere Qualität. Daunen sind aufwändiger zu gewinnen und hochwertige Produkte müssen viele Zertifikate erfüllen.

Vor-und Nachteile: Kunstfasern vs. Daunenfeder

Damit Sie am Ende für sich entscheiden können, ob Sie lieber zu Daunen oder zu Kunstfasern greifen möchten, finden Sie hier alle wichtigen Vor-und Nachteile auf einen Blick aufgelistet: 

  • Daunen wärmen besser als Kunstfasern: auch wenn der Effekt sehr gut nachgeahmt ist – an das Original kommt auch die beste Innovationstechnologie nicht heran. Das Wärme-Gewichts-Verhältnis von Daunen ist der ganz klare Gewinner in diesem Vergleich!
  • Daunen sind weicher und anschmiegsamer: richtig innige Daunenfans werden den Unterschied doch bemerken, auch wenn die Duplikate auch in dieser Hinsicht gut sind.
  • Daunen Qualität

    Die Daune hat im Wärme-Gewichtsverhältnis immer noch die Nase vorne.

    Daunen brauchen weniger Platz: das ist in den meisten Fällen tatsächlich so – bei Technologien wie PrimaLoft oder Ecodown finden Sie allerdings eine relativ überzeugende Komprimierbarkeit. An echte Daunen kommt diese aber gewiss nicht heran.

  • Kunstfasern leiten Feuchtigkeit ab: so isolieren sie auch nass weiterhin sehr gut. PrimaLoft etwa behält in nassem Zustand rund 95% seiner Isolationseigenschaften. Sie trocknen auch besser im Vergleich zu Daunen. Diese sollten niemals nass werden, da sie sonst verklumpen und an Wärmeleistung verlieren. Das verhindert im Normalfall aber natürlich ein gutes Schutzmaterial.
  • Kunstfasern können im Falle nachhaltiger sein: meistens wird hier Polyester verwendet. Bei PrimaLoft besteht dieses zu 50% aus recyceltem Material. Thermore verwendet zu 100% recycelte Fasern aus PET-Flaschen. Aus einer nachhaltigen Sicht ist dieser Vorgang top! Es kann aber auch einen Qualitätsverlust bedeuten.
  • Kunstfasern gewinnen in Sachen Tierschutz: natürlich spielt die Tierhaltung bei künstlich hergestellten Produkten meistens keine Rolle – bei Daunen kann der falsche Kauf für die Tiere nach hinten losgehen. Aber Achtung: in vielen Varianten dieser „künstlichen“ Daune werden durchaus auch echte Daunen dazugemischt! Auch Kunstfasern sind nicht immer unproblematisch: sowohl die Produktion, die häufig auf der Basis von Erdöl funktioniert, als auch die Entsorgung sind nicht vollkommen unbedenklich. Bei Thermore wiederum wird kein Rohöl verwendet – Informieren Sie sich also vorher gründlich.
  • Kunstfasern sind billiger: für den höheren Daunenpreis bekommen Sie allerdings in den meisten Fällen auch eine sehr überzeugende Qualität geliefert, die ihrem Preis gerecht wird.

Unsere Tipps: wenn Sie Daunen erwerben möchten, die ethisch unbedenklich und hochwertig sind, dann beachten Sie unbedingt entsprechende Siegel, und andere wichtige Kaufkriterien. Oder Sie wollen auf Nummer sicher gehen, dann sind Sie mit dem Kauf von Eiderenten-Daunen gut beraten: diese stehen nämlich unter Tierschutz und werden daher besonders achtsam gewonnen.

Fazit

Am Ende müssen Sie selbst entscheiden, welche Vor-und Nachteile Ihnen an Ihren Produkten wichtig sind. Daunen gewinnen zwar in Sachen Wärmeleistung, Bauschkraft und Komprimierbarkeit – doch sehr gute synthetische Fasern wie PrimaLoft oder Thermore Ecodown sind hier nur knapp dahinter.

Dafür können Sie auf Tierschutzverletzungen stoßen, was Sie bei Alternativprodukten vermeiden. Um dem zu entgehen, setzen Sie auf die Eiderente, oder beachten Sie unbedingt wichtige Gütesiegel bei Ihrem Kauf. Mit ein wenig Bewusstsein treffen Sie bestimmt die richtige Wahl!

Posted by Christina

Leave a reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.