Daunenprodukte sind beliebter denn je – qualitätsbewusste Sportler und Trendsetter setzen schon lange auf den Wärmemeister der Winterbekleidung. Doch nicht immer werden die flauschigen Daunenfedern tiergerecht gewonnen! Leider kommt es immer wieder zu grässlichen Tierschutzverletzungen. Qualitätssiegel, wie der Traumpass, sind daher unerlässlich für eine faire und nachhaltige Daunengewinnung. Erfahren Sie hier alles Wichtige über das Traumpasssiegel.

Das Traumpass Siegel: Wichtigkeit & Kriterien

Dank der hohen Nachfrage von Daunenprodukten, sind mittlerweile leider auch viele Federn und Daunen im Umlauf, die unter untragbaren Umständen produziert werden. Ethische Frevel, wie der Lebendrupf, bei dem den armen Tieren bei lebendigem Leibe die Federn ausgerissen werden, oder auch die gängige Stopfmast, dürfen nicht toleriert werden. Außerdem bestehen oft hohe Qualitätsunterschiede zwischen den Daunenfedern. Doch wie sollen Sie das als Kunde erkennen?

Aus genau diesem Grund hat sich das Traumpasssiegel etabliert. Es soll mehr Transparenz für Kunden möglich machen und artgerecht gewonnene, sowie qualitätshohe Daunenfedern markieren. Um dieses renommierte Zertifikat zu erlangen, müssen die Daunenprodukte folgende Kriterien erfüllen:

  • Daunen Tierschutz

    Achten Sie stehts auf transparente Produkte, die den Tierschutz befürworten

    Kein Lebendrupf: wenn Sie auf ein Produkt stoßen, welches das Traumpasssiegel trägt, können Sie davon ausgehen, dass diese Daunen und Federn nur durch Totrupf gewonnen wurden. Das betrifft also Tiere, die bereits für die Fleischproduktion geschlachtet wurden.

  • Klassen I und II nach EN 12934: Daunen und Federn aus diesen Klassen stehen für absolute Exklusiv-Qualität und lassen keine Wünsche in Sachen Leichtigkeit und Wärmekraft offen.
  • EDFA Traceability Standard: die Zertifizierungsstelle DIN CERTO sorgt für Qualitätskontrollen und eine genaue Herkunftsdokumentierung. Die Traumpass-Standards werden erst erfüllt, wenn auch die Herkunft der Daunen und Federn stets rückverfolgbar ist. Dazu gehören amtliche Dokumente, wie die Zolldeklaration, Lieferscheine und Veterinärbescheinigungen. So wird eine Rückverfolgung des Füllmaterials möglich.
  • Prüfungen: durch anonym und zufällig gekaufte Waren im Fachhandel, kann ein unabhängiges Prüfinstitut die Produkte untersuchen und bewerten.

Wenn Sie also ein bestimmtes Daunenprodukt mit dem Qualitätssiegel „Traumpass-Din-Geprüft“ sehen, dann werden sie auch eine individuelle Prüfnummer bemerken. Damit kann bei jedem Produkt festgemacht werden, wer es hergestellt hat, wie es produziert wurde und woher die Daunen und Federn genau stammen.

Sicherheit und Alternativen zum Traumpasssiegel

Doch wie sicher können Sie sich sein, dass die Traumpasskriterien von den Anbietern auch eingehalten werden? Laut Stiftung Warentest kommt es immer wieder vor, dass Verkäufer und Produzenten trotz Siegel nicht belegen können, woher die Daunen überhaupt stammen. Auch die versprochene Qualität wird bemängelt. Schärfere EU-Richtlinien sind dringend nötig.

Alternativ dazu haben Sie diese Möglichkeiten:

  • Produkte aus der DACH-Region, oder Deutschland: diese sind weniger gefährdet, aus Tierschutzverletzungen entstanden zu sein. Häufiger kommen solche Tierquälereien in asiatischen Ländern oder in Osteuropa vor.
  • Eiderente

    Die Eiderente ist geschützt. Mit dem Kauf eines Eiderdaunen-Produktes sind Sie daher auf der sicheren Seite.

    Eiderenten-Daunen: eine recht simple Lösung ist der Kauf der edlen Eiderdaunen. Da die Tiere unter Artenschutz stehen, ist hier nicht nur der Tierschutz, sondern auch eine besondere Qualität garantiert. Die Daunen sind entsprechend teuer – kein Wunder, denn sie werden mühsam per Hand aus den Nestern aufgesammelt.

  • Kunstfasern: setzen Sie auf Kunstfasern, müssen Sie sich zwar nicht mehr den Kopf über Tierschutz zerbrechen, dafür verlieren Sie aber auch den unvergleichlichen Komfort echter Daunen. Kunstfasern wärmen schlechter und sind nicht so weich wie Daunen, außerdem sind sie viel schlechter komprimierbar.
  • Global TDS und RDS: der Global Traceable Down Standard gilt aktuell als stärkster Tierschutzstandard in der Daunenindustrie. Und auch der Responsible Down Standard ist vertrauenswürdig. Mit diesen Siegeln sind Sie auf dem richtigen Weg.

Fazit

Das Traumpassiegel steht für faire Daunen ohne Lebendrupf und eine hochwertige Daunenqualität. Eine Herkunftsdokumentierung soll vielfältige Qualitätskontrollen, sowie Überprüfungen möglich machen. Dennoch steht das Siegel unter der Kritik, nicht 100% verlässlich zu sein. Doch von diesen Fällen abgesehen, sind Daunenprodukte mit Traumpasssiegel allemal besser als solche ohne Zertifizierung.

Veröffentlicht von Christina

Leave a reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.