Daunen: Daunenarten, Qualität, Vorteile, Tierschutz

Egal ob als Füllung für Bettwaren, Jacken oder Westen – geht es um den Wärmegrad, so führt wohl kein Weg an Daunen vorbei. Doch woher stammt das Gefieder eigentlich, warum wärmen sie im Winter so schön und was sind die Vorteile gegenüber anderen Füllmaterialien? All das erfahren Sie bei Daunenfeder.com. Gleichzeitig gibt es hier Informationen darüber, wie hochwertige Daunenprodukte aussehen und wie es um den Umwelt– und Tierschutz steht, denn: Häufig sind es die kleinen Details, die den Unterschied machen.

Viel mehr als nur Federn

Daunen

Kaum ein Material hat so gute Wärmeeigenschaften. Daunen sind diesbezüglich unschlagbar.

Spricht der Handel von Daunen, so denken viele Verbraucher, dass dabei herkömmliche Federn gemeint sind – doch diese Einschätzung wird der Daune ganz und gar nicht gerecht.

Die Feder besitzt einen hohlen Kiel in der Mitte, von dem die einzelnen Seitenäste abgehen. Man spricht hierbei häufig von Deckfedern, die zwar auch weich sind, in ihrer Feinheit mit Daunen jedoch nicht mithalten können.

Die Daune sitzt unter den Deckfedern. Sie ist sehr viel zarter und in ihrem Aufbau komplett anders: Sie ist dreidimensional und besteht aus einem Kern, von dem aus die einzelnen weichen Härchen in alle Richtungen herauswachsen – wie eine Art Schneeflocke ist sie ineinander verwachsen, sodass ein Konstrukt entsteht, das Wärme aufgrund der Zwischenräume besonders gut speichern kann.

Produkte mit Daunenfüllung

Daunenjacke Outdoor

Daunenjacken für den Outdoorsport gehören zu den beliebtesten Daunenprodukten.

Die Auswahl an verschiedenen Daunen-Produkten ist groß. Grundsätzlich gilt, dass sie vor allem dort zu finden sind, wo Isolation und Wärme gefragt ist, beispielsweise bei:

Drei verschiedene Daunenarten

Es ist unbedingt notwendig, die Daune von der Feder abzugrenzen, um gleichzeitig die Hochwertigkeit des feinen Materials zu erkennen – da das nun geschehen ist, können wir einen Schritt weitergehen.

Grundsätzlich unterscheiden sich Daunenprodukte natürlich in vielerlei Hinsicht. Der wohl wichtigste Unterschied, der sich auch im Preis widerspiegelt, ist die Tatsache, dass „Daune nicht gleich Daune“ ist. Es werden insgesamt drei verschiedene Arten für Bettwaren, wie Decken und Kissen, bzw. Jacken oder Westen verwendet. Diese drei Arten sind:

1. Entendaunen

Entendaunen

Entendaunen haben hervorragende Wärmeeigenschaften.

Sie gelten als günstigste Variante, bieten jedoch auch ein sehr hohes Isoliervermögen und damit eine hohe Wärmewirkung. Es gibt auch unter den Entendaunen gewisse Qualitätsunterschiede. Je größer die einzelne Daune ist, desto größer ist auch die Wärmeleistung.

Beim Kauf eines Produktes mit Entendaunen solllten Sie auf diese drei Merkmale achten: Mischverhältnis, Füllkraft (Bauschkraft) und Tierschutz.

Entendaunen sind im Outdoorsport besonders gefragt, da sie im Vergleich zu Kunstfasern besser wärmen und gleichzeitig ein geringeres Packvolumen haben. Wenig Gepäck ist insbesondere für Outdoor-Sportler ein wichtiges Kriterium.

2. Gänsedaunen

Gänsedaunen

Gänsedaunen haben ein einzigartiges Wärme- und Isoliervermögen.

Gänsedaunen sind im Vergleich zu Entendaunen etwas größer und mit einer höheren Füllkraft ausgestattet – bei gleicher Qualitätsstufe bedeutet das, dass Produkte aus Daunenfedern um 10 Prozent leichter sind (weil dabei weniger Federn verarbeitet werden müssen), um die identische Wärmeleistung zu erzielen.

Auch beim Kauf eines Produktes mit Gänsedaunen solllten Sie auf die drei Merkmale Mischverhältnis, Füllkraft und Tierschutz achten, um so ein hochwertiges und ethisch vertretbares Produkt zu erwerben.

Besonders beliebte Gänsedaunen Produkte sind Schlafsäcke, Jacken und Bettdecken, da diese bei wenig Gewicht ideal wärmen.

3. Eiderdaunen

Eiderente

Eiderdaunen sind die hochwertigsten Daunen der Welt.

Geht es um Hochwertigkeit sind Eiderdaunen nicht zu übertreffen. Der besonders feine Flaum, der von der isländischen Eiderente stammt, ist nur halb so schwer wie Gänsedaunen, noch zarter und dementsprechend auch teurer.

Der Name der jeweiligen Daune beschreibt also auch, von welchem Tier sie stammt. Bei der Auswahl maßgeblich, ist vor allem die Frage danach, wie leicht Sie Ihre Produkte mögen – je höher die Qualität desto höher ist das Isoliervermögen und desto geringer das Gewicht.

Übrigens: Daunen stammen immer von Wasservögeln, also Enten oder Gänsen. Laufvögel oder Landgeflügel (beispielsweise Pute und Huhn) besitzen keine Daunen.

Kunst- oder echte Daunen?

Echte Daunen

Kunst- und echte Daunen sind unvergleichbar. Letztere haben unerreichbare Wärmeeigenschaften.

Wie bei fast allen tierischen Produkten, darunter auch Leder oder Wolle, ist es natürlich auch bei Daunen möglich, auf Kunstfasern zu setzen. Meist ist das jedoch mit einem signifikanten Verlust an Qualität verbunden – einfach, weil Kunstfasern nicht das leisten können, was echte Daunen mitbringen:

  • Kunstdaunen sind weniger anschmiegsam – die Feinheit der echten Daune ist unerreicht, sodass der Tragekomfort (je nach Qualität der Kunstfaser) extrem leiden kann.
  • Ähnliches gilt für das Packvolumen – während beispielsweise Jacken, die mit echten Daunen gefüllt sind, in jeden noch so kleinen Rucksack passen, so sind Jacken aus Kunstfasern sehr viel voluminöser, ohne dabei besser zu wärmen.
  • Und der wohl wichtigste Punkt: Echte Daunen wärmen besser als Kunstfasern.

Gleichzeitig müssen echte Daunen jedoch vor Nässe geschützt werden, da sie andernfalls klumpen und ihre Wärmewirkung verlieren. Auch die Pflege ist aufwändig. Bis auf diese zwei Punkte haben Kunstfasern jedoch eindeutig das Nachsehen.

Darauf sollten Sie bei Kauf achten

Daunenschlafsack

Neben der Daunenart, ist auch das Mischverhältnis ausschlaggebend für die Qualität.

Aufgrund ihres ganz speziellen dreidimensionalen Aufbaus wärmt die Daune besonders gut. Sollten Sie nun also mit dem Gedanken spielen, entsprechende Produkte zu kaufen, gibt es ein paar Punkte, die Sie bei Ihrer Entscheidung berücksichtigen sollten, um besonders hochwertige Waren zu identifizieren:

1. Daunenart: Grundsätzlich gilt Entendaunen < Gänsedaunen < Eiderdaunen. Eiderdaunen sind also hochwertiger als jene von Gänsen. Gänsedaunen wiederum sind hochwertiger als jene von Enten. Wünschen Sie maximale Qualität führt an Eiderdaunen kein Weg vorbei.

2. Mischverhältnis: Nur selten bestehen Produkte tatsächlich zu 100 Prozent aus Daunen. Häufig werden andere Füllmaterialien beigemischt, meist Federn oder Kunstfasern. Je höher der Anteil an Daunen, desto hochwertiger ist das Produkt.

3. Vor allem bei Mischungen sollten Sie auf die Angabe der sogenannten Fillpower, also die Bauschkraft des Materials, achten, denn: Der Isolationswert ist besser je mehr Volumen die Füllmenge erzeugt.

4. Tierschutz: Wie die Daunen gewonnen werden ist nicht nur ein qualitatives Entscheidungsmerkmal, sondern vor allem ein moralisches. Weiter unten lesen Sie dazu mehr.

Erst, wenn all diese Punkte Berücksichtigung finden, können Sie eine fundierte Entscheidung treffen. Diese betrifft natürlich auch die Antwort auf die Frage, ob der ausgerufene Preis gerechtfertigt ist.

Daunenfeder.com steht für Tierschutz

Bei uns geht es nicht nur darum zu identifizieren, welche Daunen besonders hochwertig sind. All das spielt nur die zweite Geige, wenn „mehr Qualität“ gleich „weniger Umwelt- und Tierschutz“ bedeutet. Vor allem der Tierschutz ist bei Daunen häufig ein Problem:

Eiderdaunen Preis

Bei Eiderdaunen können Sie sicher sein, dass kein Tier leidet. Eiderenten stehen unter Artenschutz.

  • Rund 90 Prozent der Daunen im Handel stammen vom sogenannten Totrupf – sie werden also beispielsweise erst nach der Schlachtung gerupft.
  • Die restlichen 10 Prozent jedoch entstammen dem „Lebendrupf“ – einer Methode, die nicht nur Tierschutzorganisationen den Magen umdreht: Hierbei werden den Tieren die Daunen qualvoll und ohne Betäubung einfach herausgerissen. Glücklicherweise sehen auch Händler dieses Verfahren kritisch und wenden sich davon ab.
  • Um sicherzugehen, sollten Sie vor allem auf Produkte aus Deutschland setzen, da Hersteller hierzulande den Lebendrupf nicht praktizieren.
  • Moralisch einwandfreie Produkte erkennen Sie außerdem anhand von Gütesiegeln, wie beispielsweise „Traumpass“, die sicherstellen, dass die Daunen nicht über Lebendrupf gewonnen wurden.

Übrigens: Bei Eiderdaunen können Sie sicher sein, dass hier kein Tier gelitten hat, denn die isländische Eiderente steht unter Artenschutz. Die Federn der frei lebenden Tiere werden nach der Mauser aus den Nestern gesammelt – ein aufwendiges Verfahren, das (teilweise) auch die hohen Preise erklärt.

Bei uns erfahren Sie alles, was Sie zu diesem Thema wissen müssen – dazu zählen jedoch nicht nur handfeste Informationen, um die Qualität der jeweiligen Produkte zu erkennen, sondern auch wissenswerte Ratgeber zur Pflege Ihrer Lieblingsteile mit Daunenfüllung. Stöbern Sie einfach durch unsere Seiten und Artikel, um zum Experten für Daunenfedern zu werden.