Für jede Schlafposition ist ein bestimmtes Schlaf-Setup nötig, denn so unterschiedlich unsere Positionen, so unterschiedlich auch die Ansprüche an unser Bett. Dabei können kleine Anpassungen, wie die Dicke des Kissens oder die Härte der Matratze, den Unterschied zwischen gesundem, erholsamen Schlaf und anstrengender Nächte mit daraus folgenden Rückenschmerzen, machen. Dieser Artikel erklärt das perfekte Schlaf-Setup für Bauchschläfer.

Die Charakteristik von Bauchschläfern

Bauchschläfer sind äußert selten. Es wird geschätzt, dass nur ca. 13% der Menschen auf dem Bauch schlafen. Dabei haben besonders Bauchschläfer spezielle Ansprüche an ihr Schlaf-Setup. Sie können nur sehr schlecht auf zu weichen Matratzen schlafen und brauchen daher eine eher feste Schlafunterlage.

Manche Bauchschläfer liegen in der stabilen Seitenlage und wechseln sehr häufig ihre Position. Auf dem Rücken können die meisten Bauchschläfer hingegen schlecht oder gar nicht einschlafen.

Die optimale Matratze für Bauchschläfer

bauchschlaefer-position

Eine zu harte oder zu weiche Matratze führt zu Rückenschmerzen!

Gerade Bauchschläfer sollten die Wirbelsäule entlasten, denn eine unpassende Schlafposition könnte sonst zu Schmerzen im Lendenwirbelsäulenbereich führen. Dafür ist es wichtig, dass die Matratze nicht zu hart, aber vor allem nicht zu weich ist. Während eine zu harte Matratze zu einem Knick “nach oben” in der Wirbelsäule führt, lässt eine zu weiche Matratze die Wirbelsäule einsinken und führt zu einem Knick “nach unten”.

Für Bauchschläfer wird daher ein variabler Härtegrad empfohlen. Kombiniert mit einer nicht zu festen, punktelastischen Oberfläche wird die Lendenwirbelzone optimal entlastet. Die führt dazu, dass das Becken nicht durchhängt und die Wirbelsäule entspannt wird. Hierzu eignen sich Matratzen aus Naturlatex oder Kaltschaum mit mehreren Zonen am besten. So kann eine anatomisch korrekte Körperlagerung erzeugt werden.

Das ideale Bauchschläfer Kissen

bauchschlaefer-kissen

Bauchschläfer brauchen ein möglichst flaches Kissen!

Viele Bauchschläfer schlafen ganz ohne Kissen und liegen stattdessen auf den Armen. Bei Verwendung eines Kissens, sollte ein flaches Modell gewählt werden, um die Halswirbelsäule nicht zu überstrecken. Dies könnte sonst zu Nacken- und Schulterverspannungen führen. Um den Kopf angenehm zu lagern, sollte ein Naturhaarkissen oder Daunenkissen mit reduzierter Füllung benutzt werden. Wichtig ist darauf zu achten, dass das Kissen eine Entnahme von Füllmaterial erlaubt, um es individuell anpassen zu können.

Sollte Ihr aktuelles Kissen diese Möglichkeit bieten, kann es sein, dass ein Neukauf nicht nötig ist. Sie können dann die Füllmenge eigenständig regulieren, bis sie eine angenehme Höhe erreicht haben. Möchte man seine Schlafposition zur weitaus verbreiteteren Seitenschläferposition ändern, empfiehlt sich die Anschaffung eines Seitenschläferkissens. Dieses bietet eine gute Stütze und verhindert das Drehbedürfnis auf die Seite.

Optimales vs. falsches Liegen

Ist die Matratze zu hart, wird die Wirbelsäule nach oben geknickt und es kommt zu Rückenschmerzen. Ist sie zu weich, wird die Wirbelsäule in die andere Richtung geknickt und hat nicht genug halt. Auch in diesem Fall kommt es zu Rückenschmerzen.

Eine Matratze mit variablem Härtegrad und hoher Punktelastizität stabilisiert die Wirbelsäule optimal und ein schmerzfreier Schlaf ist möglich. Meist sind Bauchschläfer (je nach Körpergewicht) mit einer Matratze mittlerer Härte am besten bedient!

Der perfekte Lattenrost

Auch hier gilt: für unterschiedliche Körperzonen braucht es unterschiedlich viel Stabilität. Somit ist eine Mittelzonenverstärkung unerlässlich. Meist besteht diese aus 6 zusätzlichen Leisten, welche unter den normalen Leisten angebracht sind. Hier kann mithilfe der beidseitig angebrachten Schieberegler jede Leiste einzeln angepasst werden.

Bauchschläfer sollten alle diese Leisten auf maximale Festigkeit stellen. Den entstandenen Effekt, der sich auf die Stabilität der Wirbelsäule auswirkt, nennt man “Bauchschläfer Brücke”. Diese verhindert, dass man mit dem Becken zu tief sinkt und so in eine Hohlkreuz-Lage gelangt, welche Rückenschmerzen verursachen kann.

Fazit zum Bauchschläfer-Setup

Mit unseren Tipps und Tricks für ein perfektes Schlaf-Setup für Bauchschläfer steht einem gesunden und erholsamen Schlaf nichts mehr im Weg. Häufig können diese kleinen Anpassungen Rückenschmerzen und schlechten Schlaf verhindern. Mit den modernen Erkenntnissen kann für Jeden das ideale Setup gefunden und anpasst werden. Ein weiterer Tipp für Bauchschläfer: Essen und trinken Sie vor der Bettruhe nicht zu viel. Denn ein aufgeblähter Magen macht diese Schlafposition ungemütlich und führt zu einem unruhigen Schlaf.

Veröffentlicht von Christina

Leave a reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.